Schneeschuhwanderung als Ausgleich

Schneeschuhe Schneewanderung frische Luft Sonnenschein auf Schnee

 

Schneeschuhwandern hat eine lange Tradition und gilt als Booster für die Gesundheit. Die Bewegung beim Schneeschuhwandern ist gleichmäßig und jeder kann sein eigenes Tempo gehen. Eine wichtige Frage, die sich vor dem Beginn einer Schneeschuhwanderung stellt, ist die Frage nach den passenden Schneeschuhen.

 

Abseits ausgetretener Pfade durch die Winterlandschaft

 

Schneeschuhe sind ein Hilfsmittel für die Fortbewegung in Schneelagen. Ihre Verwendung ist geht zurück bis in frühere Jahrtausende. Mit der Hilfe von Schneeschuhen, die damals natürlich noch simpler aussahen als heute, schafften es die Menschen den beschwerlichen Weg über die verschneiten Berge zu finden, als es noch keine ausgebauten oder gar asphaltierten Wege gab. Schneeschuhe verteilen hervorragend das Gewicht des Trägers über eine größere Fläche, so dass die Füße weniger tief in den Schnee einsinken und ein Vorankommen auch im tiefen Schnee möglich ist.

 

 

Inzwischen ist Schneeschuhwandern nicht mehr nur eine reine Touristenattraktion. Schneeschuhwandern ist inzwischen zu einer beliebten Wintersportart geworden und wird gerne als Alternative zum Skilanglauf angenommen. Denn mit Schneeschuhen kann man sich auch abseits der gekennzeichneten Wege bewege, benötigt keine Rillen bzw. Furchen. Mit Schneeschuhen bewegt man sich einfach abseits ausgetretener Pfade und der gekennzeichneten Wanderwege durch eine zauberhafte Winterlandschaft. Allerdings wäre eine mehrtägige Wandertour mit Schneeschuhen sehr kräftezehrend und sollte nur von Experten durchgeführt werden.

 

Altbewährtes Fortbewegungsmittel neu entdeckt

 

Schneeschuhe gibt es schon lange. Ihr Ursprung und ihre Herkunft sind nicht bekannt. Erstmals beschrieben wurde die Verwendung von Schneeschuhen in der Zeit vor Christi Geburt durch einen griechischen Historiker. Es waren wohl Einwohner des heutigen Kaukasus-Gebiets, die flache Lederflächen benutzten, damit sie nicht im Schnee einsanken. Die Armenier nutzten dafür Holzflächen. Und auch in Amerika nutzte jeder indigene Stamm eine selbst entwickelte Art von Schneeschuh.

 

 

Gemeinsam hatten alle Modelle – sie ähnelten sehr stark einem Tennisschläger. Heute werden Schneeschuhe nicht mehr nur aus Hartholz hergestellt, sondern auch aus Kunststoff. Gemeinsam haben die Schneeschuhe, dass sie mit Schnallen am eigenen Schuh befestigt werden. Während dieses altbewährte Fortbewegungsmittel aus Holz vornehmlich verwendet wird bei für Touristen organisierten Wanderungen, so dass diesen der Eindruck von Tradition vermittelt wird, nutzen viele die Schneeschuhwandern als Trendsportart betreiben die Kunststoff-Modelle.

 

 

In den Französischen Alpen gehören die Schneeschuhläufer heute zum ganz normalen Alltagsbild. Schneeschuhe sich umzuschnallen ist in Frankreich dabei schon lange ein Volkssport. Inzwischen bieten auch jenseits der Französischen Alpen, also etwas weiter östlich in den Deutschen, Schweizer und Österreichischen und Italienischen Alpen viele Tourismusverbände, Gastronomie-Betriebe und Reiseveranstalter geführte Touren auf Schneeschuhen an. Darüber hinaus sind die Wege, auf denen gefahrlost mit den Schuhschuhe gewandert werden kann, markiert.

 

Der passende Schneeschuh

 

Es gibt in diesen Touristenorten auch Fachleute, die die Touristen vor Ort beraten können welcher Schneeschuh der passende ist. Moderne Schneeschuhe unterscheiden sich dabei von ihrer Bauweise her. Es gibt Schneeschuhe mit Rahmen aus Stahlgestänge. Diese verfügen über eine sehr hohe Stabilität und besitzen einen Rahmen aus Stahlgestänge, der mit einem stabilen Gewebe bespannt ist.

 

Dann gibt es Schneeschuhe mit Rahmen aus Aluminiumrohr. Diese sind kostengünstiger und verfügen über eine Alu-Röhrenbauweise. Kunststoffschneeschuhe sind vor allem für Einsteiger geeignet und aus einem einzigen stabilen Kunststoffteil gearbeitet.

 

Einige Schneeschuhe-Modelle verfügen auch über eine Steighilfe in der Form von einem Bügel oder haben ein ausklappbares Kunststoffteil an der Ferse. Diese Schneeschuh-Modelle eignen sich auch für Aufstiege im Gelände. Zudem ermöglicht die Steighilfe das Begehen von Geländeflächen, die vereist sind. Diese für alpine Routen geeigneten Schneeschuhe verfügen zudem über robuste Steigzacken, die für ein gutes Vorankommen in schwierigem Gelände sorgen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein